Kerzen Selbermachen

Was wäre der Geburtstagskuchen ohne Lebenslichter, der Weihnachtsbaum ohne Kerzenschein und der Kronleuchter ohne leises Kerzenflackern? Bereits seit der Antike wird die Tradition des Kerzenziehens als eine Mischung zwischen Handwerk und Kunst praktiziert. Früher aus überwiegend funktionalen Gründen hergestellt, sind Kerzen heute aus unserem Leben, vor allem in der religiösen Verwendung, nicht mehr wegzudenken. Auch die Erfindung der Glühbirne konnte das Kerzenlicht nicht verdrängen.

Die Herstellung selbstgemachter Kerzen bereitet Klein und Groß viel Freude und lässt sich ganz einfach Zuhause ausprobieren. Es werden weder besondere Werkzeuge noch ein spezifisches Talent benötigt. Mit ein wenig Zeit, Geduld und Kreativität können Sie ohne großen Aufwand Kerzen in den verschiedensten Formen und Farben herstellen. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt!

Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie alles über die benötigten Materialien und erhalten eine leicht zu befolgende Anleitung zum Kerzengießen und -kneten. Tauchen Sie ein in die Welt der eigenen Kerzenherstellung und genießen Sie die feierliche und entspannte Atmosphäre im Licht Ihrer selbstgemachten Lieblingskerzen!

Grundausstattung

Grundausstattung

Übersicht
Kerzenwachs Thermometer (bis 100°C)
Docht Messer und Schere
Wachsschmelzgefäß / Becherglas Farbpigmente
Formen Stricknadel oder Schaschlikspieß
Kochtopf Fön
Schürze Falls gewünscht: Parfüm und etherische Öle

kerzen-grundausstattung

TIPP: Sollten Sie kein Wachsschmelzgefäß zur Hand haben, können Sie ebenso gut feuerfeste Bechergläser oder kleine Haushaltstöpfe verwenden.

ACHTUNG: Das Becherglas bzw. der Topf können recht warm werden. Verwenden Sie ein Geschirrtuch o. Ä., um es besser anfassen und aus dem Wassserbad nehmen zu könen.

Spinnrad Wachsarten

Spinnrad® Wachsarten

Paraffinwachs

Paraffinwachs

Vor Millionen von Jahren gab es, ähnlich wie heutzutage, unzählige Meeresmuscheln und andere Schalentiere auf dieser Erde. Durch Erdumwälzungen gelangten diese in unsere Erdkruste unter der Erdoberfläche. Hier waren die Schalenreste hohen Temperaturen und Erddrücken ausgesetzt, so dass aus diesen früheren Schalentierchen unser heute bekanntes Erdöl entstanden ist. Erdöl ist also in seiner Urform ein Naturproduktgemisch.

Bei der Reinigung dieses Öles kommen auch Wachsanteile heraus, die im Öl gelöst sind, dort aber die Gleiteigenschaften des Öles sehr stark behindern. Diese werden nun aus der Ölmischung herausgelöst, man nennt das Raffination und in verschiedene Wachsgruppen eingeteilt, u. A. in reines Kerzenwachs.

So wird das von uns verwendete Paraffinwachs gewonnen. Dieses ist ein Naturprodukt, ebenso wie Bienenwachs und Stearinwachs. Es ist ölfrei und findet sogar in Lebensmittelverpackungen Verwendung. Kerzen aus Paraffinwachs können ganz leicht gegossen oder gezogen werden. Der Schmelzpunkt liegt bei 50-65 °C. Pro Stunde verbraucht eine brennende Kerze etwa bis zu 7 Gramm Wachs.

Bienenwachs

Bienenwachs

Bereits die ersten Kerzen sind aus Bienenwachs hergestellt worden. Heute sind Kerzen aus Bienenwachs eine Besonderheit. Da ein ganzes Bienenvolk nur etwa ein Kilo Bienenwachs pro Jahr produziert, ist es eine äußerst wertvolle Ressource. Aus Bienenwachspellets oder -waben können Kerzen gegossen werden. Der Schmelzpunkt von Bienenwachs ist vergleichbar mit Paraffinwachs und liegt bei ca. 50 bis 65°C. Wabenplatten bieten sich zum einfachen Wickeln von Kerzen an.

Für eine gewickelte Kerze wird die Wabe mit einem Fön kurz von beiden Seiten erwärmt. Dies macht die Wabe flexibel und geschmeidig. Anschließend wird ein gewachster Docht an den linken Rand der getrockneten Wabe gelegt, sodass dieser etwa 2 cm über die Wabe hinausragt. Nun wird die Wabe fest um den Docht gewickelt. Je nach gewünschter Kerzendicke werden weitere Waben um die Kerze gewickelt. Kerzen aus Bienenwachs bestechen durch ihre exklusive und natürliche Optik sowie einen feinen Honiggeruch.

Die Brenneigenschaften von Kerzen aus Bienenwachs sind vergleichbar mit denen von Paraffin- oder Stearinwachskerzen. Im Gegensatz hierzu steht die Knappheit und Kostbarkeit des Gutes. Daher sollte Bienenwachs mit Bedacht verwendet werden. Bei Wachsmischungen wird empfohlen, dass das Bienenwachs möglichst nur einen Anteil von max. 10% an der Wachsmischung beträgt. Alle Wachse sind selbstverständlich nicht zum Verzehr geeignet.

Stearinwachs

Stearinwachs wird auch aus pflanzlichen Rohstoff en hergestellt. Meistens wird Stearin aus Kokos- oder Palmöl gewonnen, obwohl mitunter auch tierische Fette verarbeitet werden. In der Kerzenmanufaktur kommt Stearin seit knapp einhundert Jahren zum Einsatz. Stearin verfügt über optimale Brenneigenschaften und ist biologisch abbaubar. Kerzen aus Stearinwachs sind fester als Paraffinkerzen und weisen eine geringere Rußbildung auf.

Stearinkerzen können ausschließlich im Gießverfahren hergestellt werden und haben einen Schmelzpunkt zwischen 50 und 60°C. Kerzen aus Stearinwachs sind schwieriger zu verarbeiten. Das Wachs verflüssigt sich genau am Schmelzpunkt und wird auch genau am Schmelzpunkt wieder fest. Der Schmelzpunkt ist der Temperaturpunkt, an dem das Wachs sofort flüssig wird. Reste von Stearinkerzen können über den Biomüll oder Kompost entsorgt werden. Die Brenndauer von Stearinkerzen ist ähnlich wie die von anderen Wachsen.

Achtung: Nicht alle Wachsarten können beliebig miteinander vermischt werden. Paraffinwachs und Bienenwachs lassen sich zusammen verarbeiten, Paraffinwachs und Stearinwachs ebenfalls. Stearinwachs und Bienenwachs lassen sich nicht miteinander verarbeiten.

KnetwachsKnetwachs

Knetwachs ist ein flexibles Wachs, welches sich bei Handwärme gut kneten und formen lässt. Aus diesem Wachs können ganz leicht Figurenkerzen oder Ornamente für Bienenwachs-, Stearin- und Paraffinwachskerzen gestaltet werden.

Kerzensand

KerzensandKerzensand ist fein gesiebtes Stearinwachs, welches bei Hitze schmilzt und so die Kerze bindet. Die Anwendung ist sehr einfach. Wachsen Sie einen Docht in der benötigten Länge und lassen Sie diesen auskühlen oder verwenden Sie einen bereits vorgewachsten Docht.

Füllen Sie nun Schicht für Schicht von dem Kerzensand in ein hitzebeständiges Glas. Damit sich die Farben nicht vermischen, verwenden Sie einen Löffel um das Sand vorsichtig in das Glas zu schichten.

TiPP: Durch ein Schrägstellen des Glases erhalten Sie tolle Muster. Sie können auch zum Schluss mit einer Stricknadel oder einem Schaschlikspieß Muster in den Sand ziehen.

Nun setzen Sie den vorbereiteten Docht gerade von oben ein. Kerzen aus Kerzensand sind schnell und einfach gemacht und sorgen aufgrund ihrer Vielseitigkeit für schöne optische Effekte.

Dochte, Farben & Co.

Dochte, Farben & Co.

Dochtarten

Verwendung eines geeigneten Dochtes

Ebenso wichtig wie die Wahl des Kerzenwachses ist die Verwendung eines geeigneten Dochtes. Kerzendochte werden ausschließlich aus Baumwollfasern geflochten und danach imprägniert. Das Imprägnieren soll bewirken, dass die Kerze möglichst nicht rußt und dass der Docht beim Abbrennen möglichst keine Ascherückstände bilden kann. Zudem soll das Imprägnieren das sofortige Löschen der Flamme nach dem Auspusten bewirken und ungewünschtes Nachglimmen verhindern. Um ein gleichmäßiges Abbrennen zu gewährleisten, sollten die Dochte Nr. 1 und Nr. 2 auf den Durchmesser der jeweiligen Kerze angepasst werden (siehe Tabelle). Wir empfehlen nur Flachdochte und spezielle Dochte für Teelichter. Grundsätzlich können Flachdochte für alle Kerzen verwendet werden.

Ein herkömmlicher Docht besteht aus 3 Strängen mit mehreren Garnen, die fest miteinander verflochten sind, wie ein Zopf. Nach der Verflechtung wird der Docht in eine spezielle Lösung getaucht und damit imprägniert.

Je höher die Anzahl der Garne ist, desto mehr Wachs kann der Docht fördern und desto größer wird die Flamme.

Auf keinen Fall Paketband als Docht verwenden, nur Baumwollfäden!

 

 

 

DURCHMESSER der Kerze in mm EMPFOHLENE DOCHTE
10-40 Nr. 1
40-60 Nr. 2

Einfärben von Kerzen

Farbmischung

Bereits die Zugabe von wenigen zehntel Gramm Kerzenfarbe in das geschmolzene Wachs färbt Kerzen in intensive Nuancen ein. Mit Kerzenfarbe eingefärbte Kerzen können lichtenpfindliche sein. Aus dem Elementarfarben Rot, Gelb und Blau können Sie die nahezu alle Farben selbstmischen (siehe Farbkreis).

Bei kompletten Durchfärben der Kerze nicht zu dunkle Farbtönungen verwenden, da die Brenneigenschaft vermindert werden können.

Bild-Farbmischung

Wachsduft

Das Beduften Von Kerzen

Kerzen können mit ätherischen Ölen oder Parfümölen versetzt werden. Duftkerzen sind vielfältig einsetzbar, etwa für sinnliche Massagen und Schaumbäder, Meditation oder Räume mit sanitären Einrichtungen. Eine große Auswahl an ätherischen Ölen und Parfümölen steht Ihnen im Spinnrad®-Sortiment zur Verfügung.

Träufeln Sie einige Tropfen zum Ende des Schmelzvorgangs in das Kerzenwachs. Es sollten nur wenige Tropfen mit zartem Duft verwendet werden (z.B. Vanille). Die volle Intensität entfaltet sich erst, wenn die Kerze brennt.

Kerzen gießen Schritt für Schritt

Kerzen gießen

ANLEITUNG

Paraffinwachs

Füllen Sie die gewünschte Wachsmenge (Paraffinwachs, Bienenwachspellets, Stearinwachs) in ein Wachsschmelzgefäß und schmelzen Sie diese im heißen Wasserbad. Prüfen Sie mit einem Thermometer die Temperatur. Die Wachse schmelzen bei 50-65 °C.

Sobald das Wachs geschmolzen ist, nehmen Sie den Topf aus dem Wasserbad, denn das Wachs bleibt sehr lange flüssig.

Sie haben nun 2 Möglichkeiten, den Docht vorzubereiten oder direkt in die Form einzuspannen.

Wenn Sie von unten nach oben gießen, schneiden Sie einen Docht auf die gewünschte Länge und tauchen Sie diesen 2-4 Mal hintereinander in die Wachsmasse, beim ersten Mal etwas länger, damit er sich mit Wachs voll saugen kann. Dann jeweils aushärten, auf Raumtemperatur abkühlen lassen und den Vorgang noch einige Male wiederholen, bis ein stabiler, gewachster Docht entstanden ist. Beiseite legen und vollständig aushärten lassen.

kerzengiessen-schritt-3.2ACHTUNG: Der gewachste Docht kann sich beim Aushärten etwas „verziehen“. Um dem entgegen zu wirken, den noch warmen Docht auf einer glatten Fläche etwas ausrollen, damit er gerade bleibt. Platzieren des Dochtes siehe Punkt 6.

Haben Sie eine Gießform gewählt, die „auf dem Kopf“ steht, knüpfen Sie einen Knoten am Ende des Dochtes und ziehen Sie diesen von unten in die Form ein. Leicht spannen und an das Holzstäbchen knoten, so dass der Docht mittig auf der Form liegt.

Dieser Docht muss nicht vorab gewachst werden. Benutzen Sie die Knetmasse zum Abdichten um den Knoten unten zu versiegeln, so dass kein Wachs auslaufen kann.

Kerzen-giessen-Schritt-3Wenn Sie verschiedenfarbige Kerzen gießen möchten, füllen Sie die farblose Wachsmasse in verschiedene kleine Töpfe oder Gläser um und geben Sie verschiedene Wachsfarben hinein. Gut verrühren.

ACHTUNG: Sie benötigen nur sehr wenig Wachsfarbe, da die Färbung sehr intensiv ist.

TIPP: Zum besseren Dosieren der Färbung, greifen Sie auf die Zwischenmischung zurück, wie auf S. 11 „Einfärben von Kerzen“ beschrieben.
Wenn die Masse in dem kleinen Topf oder Becherglas fest wird, einfach kurz zurück in das heiße Wasserbad stellen und wieder aufschmelzen.

kerzen-giessen-Schritt-5

Je nach gewünschter Oberflächenstruktur der Kerze, ob glatt oder matt, muss die richtige „Gießtemperatur“ gewählt werden.
Wenn die Oberfläche kristallisiert ist, das heißt, dass sich eine dünne Haut bildet, wenn Sie auf das Wachs pusten, erhalten Sie eine matte Kerzenoberfläche. Dieser matte Effekt wird noch verstärkt, wenn Sie die Kerzenform vor dem Befüllen kurz in den Kühlschrank stellen.

Nun kann die erste Schicht in die Form gegossen werden.

Die nächste Wachsschicht wird erst eingefüllt, sobald sich eine Haut auf der eingefüllten Masse gebildet hat, da sich die verschiedenen Farben sonst miteinander vermischen.

Bei Verwendung von heißerem Wachs erhalten Sie bei Formen mit glatter Wand eine glatte Kerzenoberfläche.

Warten Sie hier etwas länger zwischen den Gießvorgängen, wenn Sie unterschiedliche Farben verwenden, da sich die Farben sonst vermischen können und keine klare Farbtrennung mehr statt finden kann. Es muss eine feste Oberfläche erkennbar sein. Die einzelnen Schichten verbinden sich dennoch gut, denn durch das heißere Wachs wird die Oberfläche der darunter liegenden Wachsschicht wieder etwas angeschmolzen.

Ihrer Kreativität ist hier keine Grenze gesetzt! Gerade einfüllen oder schräg an den Rändern der Form auslaufen lassen – wie es Ihnen gefällt! Diesen Vorgang wiederholen Sie, bis die Form bis zur Wunschhöhe gefüllt ist.

TIPP: Sollte die Wachsmasse trüber und somit wieder fester werden, erwärmen Sie den entsprechenden Topf / Glas kurz von außen mit einem Fön oder stellen Sie diesen kurz in das Wasserbad bis die Masse wieder klar wird.

kerzen-giessen-Schritt-8Zu Punkt 3.1: Sobald die Kerze kristallisiert und noch warm ist, setzen Sie den vorbereiteten Docht gerade von oben in die Form, bis Sie einen Widerstand merken.

Sollte das Wachs weiter unten in der Form schon zu fest geworden sein, stechen Sie mit einer Stricknadel oder einem Schaschlikspieß ein Loch in die Mitte und setzen Sie den Docht anschließend in das vorgeformte Loch ein.

Bevor die fertige Kerze aus der Form gelöst wird, sollte sie etwa sechs bis zehn Stunden auskühlen, am Besten über Nacht.

Knetwachs kinderleicht

Kerzen Kneten mit Knetwachs

Anleitung

Knetwachs ist ein Softwachs, welches sich bei Raumtemperatur ganz leicht verarbeiten lässt.

Mit Knetwachs lassen sich ganz leicht Figuren, Blumen oder Ornamente formen.

Durch die Wärme, die beim Kneten in der Hand auftritt, wird das Wachs sehr biegsam und lässt sich in jede Form kneten.

Zum Beispiel können mehrere verschiedenfarbige Platten etwas dünner ausgerollt und versetzt übereinander gelegt werden. Dann wird ein gewachster Docht an den Rand gelegt und eng aufgerollt. Oben können die Spitzen dann für einen besonderen Effekt etwas nach außen gebogen werden.

Formen Sie nach Herzenslust Früchte oder Figuren. Um den gewachsten Docht platzieren zu können, stechen Sie von oben gerade mit einer Stricknadel oder einem Schaschlikspieß ein Loch bis nach unten und setzen Sie den Docht ein.

Kleiner TIPP: Stechen Sie mit Back- oder Prägeförmchen verschiedene Muster aus dem Knetwachs und drücken Sie es von innen in ein hitzestabiles Glasgefäß. Gießen Sie das Gefäß anschließend mit flüssigem, nicht mehr allzu heißem Wachs auf und platzieren Sie mittig einen gewachsten Docht, wenn sich eine Haut gebildet hat. Fertig ist eine witzige Geschenkidee.

Knetwachs

Tipps & Tricks

Tipps und Tricks zur Kerzenherstellung

Kerzen-tipps

  • Während des Aushärtens schrumpfen die Kerzen um ca. 10-15%. Sie können bei Bedarf Wachs nachgießen, hierbei sollte das Wachs mindestens 25°C über dem Erstarrungspunkt liegen, damit sich die Schichten gut verbinden können.
  • Dochte mit Standplättchen (bei Teelichtern) können in die Form gesetzt werden, wenn das Wachs ca. 5°C über den Erstarrungspunkt liegt. Wenn das Wachs zu heiß ist, kann das Wachs um den Docht schmelzen und der Docht verliert seine Stabilität.
  • Dekorative Schichten und Muster können ganz leicht erzeugt werden, wenn Sie mit einem Pinsel andersfarbige, geschmolzene Wachsmasse auf die fertige Kerze auftragen.
  • Durch Schrägstellen der Kerzenform beim Gießvorgang können ebenfalls interessante Muster erzeugt werden.
  • Wir empfehlen, oben am Docht hellere Farben zu verwenden, da diese den Docht schonen und ein besseres Abbrennen gewährleistet werden kann.
  • Gegossene Kerzen können leichter aus der Form getrennt werden, wenn sie 10 Minuten in den Kühlschrank gestellt oder kurz mit einem Fön vorsichtig rundherum angewärmt werden. Gießformen niemals mit Pflanzenöl ausstreichen!
  • Dekorative Duftkerzen in Gläsern lassen sich ganz einfach herstellen. Damit sich keine Luftblasen an der Glaswand bilden, sollte das Glas kurz vor dem Eingießen mit einem Fön erwärmt werden.
  • Parfümöl und ätherische Öle sollten erst zum Ende des Schmelzvorgangs in das Kerzenwachs gegeben werden, da zu hohe Temperaturen die volle Entfaltung des Duftes beeinträchtigen könnten. Nur sehr wenige Tropfen verwenden, da sich die volle Intensität erst beim Abbrennen entfaltet.
  • Gießen Sie Wachsreste niemals in die Spüle, da Sie diese sonst verstopfen! Wenn die Reste erhärtet sind, einfach kurz mit einen Fön erwärmen, die flüssigen Reste mit einem Papiertuch auswischen oder mit einem Spachtel auskratzen und im Restmüll entsorgen.
  • Gründe für rußende Kerzen: Es wurden alte Kerzenreste verwendet, ein zu langer oder verstopfter Docht, falsches Wachs, zu viele oder zu dunkle Farben, Windzug
  • durch offene Türen oder Fenster.
Geschenkideen

Geschenkideen

Zum Beispiel:

  • Schwimmkerzen
  • Kerzen für die Weihnachtszeit
  • Reliefkerzen
  • Taufkerzen
  • Muttertagskerzen
  • Duftkerzen im Glas
  • Grablichter
  • Teelichter
  • Verzierte Kerzen
  • Windlichter
  • Anti-Insekten-Kerzen
  • etc.

Da wir immer bemüht sind, unsere Broschüren und Informationssammlungen auf dem neuesten Stand zu halten und Ihnen etwas Neues zu bieten, sind wir stets auf der Suche nach Ideen, Anregungen und Verbesserungsvorschlägen.

Senden Sie uns einfach Ihre Tipps oder Fotos von Ihren schönsten Kerzen, welche wir

als Idee für die Neuauflage der Broschüre aufnehmen oder bei Facebook posten können an info@spinnrad.de.

Wir freuen uns auf ihre mit Hilfe!

© Copyright 2017 - Spinnrad GmbH