Aluminiumfreie Deos selber machen

Der Sommer ist in vollem Gange und der Körper fängt an zu schwitzen um den Temperaturhaushalt auszugleichen. Dieser natürliche Prozess sorgt für Kühlung und eine Entsorgung von Schadstoffen.

Die Achselhöhlen sind meist die ersten Körperregionen, die betroffen sind. Für viele ist Achselnässe ein absolutes „No-Go“ und auch der oft damit verbundene, unangenehme Geruch sorgt für Naserümpfen. Dieser entsteht durch Bakterien, die den Schweiß unter den Achseln abbauen.

Um dem entgegen zu wirken, sprühen wir uns gerne mit Deodorants ein, die Körpergerüche durch die Beseitigung eben dieser Bakterien hemmen bzw. auch den Schweißfluss dämmen.
Immer mal wieder wird es laut um Aluminiumsalze in Deodorants und Anti-Transpirante, die die oben genannten Wirkung erzielen.

Erhöhen sie das Brustkrebsrisiko? Fördern die das Alzheimerrisiko? In diversen Dokumentationen und Gesprächsforen werden diese Fragen ausführlich diskutiert. Ehrlicherweise muss aber auch zugegeben werden, dass es für oben genannte Thesen keinerlei wissenschaftliche Beweise gibt.

Aluminium ist das am dritthäufigsten vorkommende Elemente auf der Erde und die Berührungspunkte für jeden einzelnen von uns sind in fast allen Lebensbereichen aufzufinden, ob Verpackungen, Medikamente oder im Trinkwasser.
Wir von Spinnrad® erlauben uns im Zuge dieser Diskussion keine Wertung, stehen aber mit Rat und Tat zu Seite, aluminiumfreie, natürliche Alternativen aufzuzeigen, die hautschonend und pflegend sind.

Warum also nicht das eigene, aluminiumfreie Deo in wenigen Schritten selber herstellen?

Sie wissen was drin ist, und was Sie Ihrer Haut zutrauen möchten.
Der kosmetische Wirkstoff OdexHT bildet die wichtigste Komponente in den Rezepten Deoroller, Deospray  und Deospray mit Hamameliswasser.
OdexHT ist ein Zinksalz der Ricinolsäure. Es weist eine desodorierende Wirkung auf, was die natürliche Transpiration nicht hemmt, aber die Geruchstoffe bindet, die bei der bakteriellen Zersetzung des Schweißes entstehen.
Angereichert mit Rosenwasser oder Hamameliswasser wirken die selbstgemachten Deos hautberuhigend und pflegend. Trotz des Weingeistes, der als Konservierer wirkt, haben die Rezepturen hiermit keinen reizenden Effekt. Wer dennoch auf den Alkoholanteil verzichten möchte, erhöht einfach die Menge der Wasserphase um den Alkoholanteil und konserviert herkömmlich mit Biogard 221.

Das Deo wird etwas trüb und sollte vor dem Benutzen einmal aufgeschüttelt werden.

Schlagworte: Deo, Kosmetik, Pflege, Selbermachen