Harnstoff

Harnstoff wird synthetisch aus Ammoniak und Kohlendioxid hergestellt und ist ein feines, kristallines Pulver.
Harnstoff  (Urea) gehört zu den natürlichen Feuchtigkeitsfaktoren der Haut. Ist dieser zu niedrig, muss ihr durch kosmetische Formulierungen Urea zugesetzt werden. Besonders bei trockener, reifer, schuppiger und verhornter Haut bewirkt Urea wahre Wunder, da es erweichend auf die Hornhaut wirkt und Schuppen gelöst werden können. Speziell in Rezepturen für  Neurodermitis- und Psoriasispatienten sowie Fußcremes weisen die Wirkstoffe einen glättenden Effekt auf. Harnstoff kann viel Wasser binden und in die Haut einschleusen. Dadurch wird sie wieder geschmeidig, Juckreiz wird gestillt.
Bei höherer Einsatzkonzentration ab 5%, wirkt der Harnstoff fördernd auf den Talgabfluss der Haut, was besonders bei unreiner Haut von Vorteil ist. 
Er erweist sich in seiner Wirkung sehr effektiv in Kombination mit Glycerin ( 5% Glycerin + 5% Harnstoff), da sie sich hervorragend in ihren Eigenschaften ergänzen und sich hervorragend auf den Feuchtigkeitshaushalt der Haut auswirken.
Verarbeitung:
Harnstoff ist hitzeempfindlich.
Vor der Einarbeitung in die handwarme Emulsion, wird der Harnstoff mit etwas zimmerwarmen Wasser, oder in etwas Alkohol vorgelöst.
Eine wässrige Harnstofflösung reagiert leicht sauer. Deshalb kann es bei einigen Emulgatoren zu einer Trennung der Phasen kommen. Eine pH-Wert Korrektur oder eine Kombination mit einem anderen Emulgator kann das Problem beheben.
Einsatzkonzentration: 2 -5 %. Bei stark verhornter Haut bis 10 %.