Selbst vor dem Allerheiligsten, was man(n) im Sommer besonders gern praktiziert, macht die Kokosnuss nicht halt. Ob als Holzkohle-Ersatz, zum Marinieren oder als Dressing – die Nuss mit der haarigen Schale ist auch beim Thema Grillen präsent. Wir zeigen Ihnen, wie die exotische Frucht hierbei zum Einsatz kommen kann.

Kokos Kohle

Kokos Grillkohle bietet eine tolle Alternative zu herkömmlicher Holzkohle, denn sie wird aus den Abfallprodukten der Kokosmilchindustrie gewonnen und ist CO2 neutral. Kein Baum muss dafür gefällt werden. Während des Grillens zeichnet sich die Kokos Kohle dadurch aus, dass sie nahezu rauchfrei ist und kaum Geruch entwickelt. So ist sie auch bestens fürs Grillen auf dem Balkon geeignet. Nach dem Brutzeln macht sich der geringe Ascheanteil bemerkbar – rund 80 % weniger als Holzkohle. Und die verbleibende Asche kann sogar noch problemfrei als Pflanzendünger eingesetzt werden: 0,1-0,3 Liter pro Quadratmeter Blumenerde führen zu besten Ergebnissen.

Marinieren

Durch seine Eigenschaft, dass Kokosöl extrem hitzestabil ist, eignet es sich auch optimal zum Marinieren von Fleisch-, Fisch- und Gemüsesorten. Das Öl behält trotz Gluthitze seine natürliche hochwertige Zusammensetzung und eine leichte Kokosnote. Ob pur oder mit Kräutern und Gewürzen gemischt, Ihrer kulinarischen Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Auch Früchte machen sich in Kombination mit Kokos gut auf dem Grill. So können Sie nach dem Hauptgang auch ein passendes Grill-Dessert zubereiten, wie etwa dieses.

REZEPT

Gegrillte Kokos-Ananas

  • 1 frische Ananas
  • 1 Zitrone (alternativ etwas Zitronensaft)
  • 1-2 EL Bio Kokosblütenzucker
  • 50-75 ml Kokosöl kbA kalt gepresst
  • etwas Zimt
  • etwas Roh-Rohrzucker (bei Bedarf)
  • optional Minzblätter
  • 1 Grillschale
  • Holzspieße (etwa ½ Stunde vor dem Grillen mit Wasser durchnässen)

Die Ananas in etwa 2 cm große Würfel schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Anschließend die Früchte auf die feuchten Holzspieße spicken und nach Geschmack mit etwas Rohrzucker bestreuen. Dann in der Grillschale auf dem Grill mehrmals wenden und von allen Seiten mehrmals mit Kokosöl bepinseln. Zwischendurch die Konsistenz der Ananas immer wieder mit einer Gabel überprüfen, damit die Frucht nicht zu weich wird. Die Grillzeit liegt bei etwa 20 Minuten.
Zum Schluss die Fruchtspieße mit den Minzblättchen garnieren und servieren. Wer möchte kann noch eine Kugel Eis (am besten Kokoseis) hinzugeben.

REZEPT

Kokos Salatdressing

Dressings mit Kokosöl-Anteil eignen sich hervorragend für sommerliche Salate. Die ideale Ergänzung dazu sind frische Früchte im Salat.

  • 2 EL flüssiges oder weiches kalt gepresstes Kokosöl
  • 2 EL Zitronenessig
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • Gartenkräuter (nach Belieben)
  • 1 EL Honig (nach Geschmack zum Süßen)
  • etwas Salz & Pfeffer (zum Abschmecken)

Geben Sie das Kokosöl, den Essig, die Kräuter und den Senf in einen Mixer. Ist die Konsistenz noch nicht dünnflüssig genug, einfach mit etwas Wasser verdünnen. Dann das Dressing nach und nach mit Honig, Salz und Pfeffer abschmecken.
Sollten Sie keinen Mixer haben, kann die Salatsoße auch mit dem Pürierstab zubereitet werden. Alternativ geht natürlich auch ein Rührbesen.