Selbstgemachtes schenkt sich am schönsten!

Inspirationen für Sie & Ihn!

Hanföl – Eine ausgezeichnete Zutat in kalten Speisen und Salaten
Wie wertvoll und exquisit unser kaltgepresstes Bio-Hanföl ist, haben wir schon in der letzten Ausgabe unserer Zeitschrift gezeigt. Für die gesunde Ernährung ist dieses Pflanzenöl eine willkommene Alternative zu anderen Ölen, die oftmals bekannter sind und eine höhere Anwendung finden.

Gerade in der kalten Küche kann das Hanföl seine ganze Wirkungsfähigkeit entfachen. Ob bei Salaten, Müsli, Joghurt, Dips oder einfach pur zu Kartoffeln: das Öl kann so ziemlich jedes Gericht verfeinern. Mit den zwei folgenden schnellen und einfachen Rezepte möchten wir Sie auf die nussige Kräuternote des Öls aufmerksam machen.

Hanföl-Salatdressing mit Joghurt – Die leichte Variante

Zutaten | Menge

Naturjoghurt 
(am besten selbstgemacht) | 50 g
Bio-Hanföl | 2 EL
Zitrone | Saft einer halben Zitrone
Salz | 1/2 TL
Zucker | 1/2 TL
Pfeffer | 1 Prise

Zubereitung

Die Zubereitung ist ganz leicht: Einfach alle Zutaten vermischen, fertig!

Dann das Dressing über einen knackigen Salat wie Feldsalat, Ruccolasalat oder Endiviensalat geben.

Hanföl mit frischem Baguette

Zutaten | Menge

Bio-Hanföl | 2 EL
Salz (am besten Meersalz 
oder Fleur de Sel) | etwas
frisches Baguette oder Brot | nach Bedarf

Zubereitung
Das Hanföl in einen flachen (Unter)teller oder eine kleine Schüssel geben und etwas Salz zugeben.

Mit dem frischen Brot dippen und das nussartige Aroma genießen.

Das Spinnrad® Team wünscht viel Spaß beim Ausprobieren der Rezepte und einen guten Appetit!

DIY – Männer, ran an die Rührschüssel!

Vorab gesagt: Dieser Artikel stammt aus der Feder eines Mannes – Anspielungen sind daher gewollt oder aus reiner Unwissenheit passiert. Und an die Damen: ER freut sich sehr über eine selbst gemachte Creme aus Ihrer Hand, auch wenn er seine Freude vermutlich ganz männlich und eher dezent ausdrücken wird.
Lange vorbei sind die Zeiten, in denen sich Männer nur mit Kernseife und Wasser gepflegt haben und den groben Schmutzschichten Einhalt geboten haben. Auch Wildwuchs auf dem Kopf oder im Gesicht wird heutzutage nur noch seltener gesichtet. Wobei der Bart ja wieder salonfähig geworden ist. Früher Holzfällern als Schutz vor Wind und Wetter zugesprochen, wird heute mit viel Hingabe gestylt, getrimmt und gepflegt. Wilde Mähnen auf dem Haupt findet man bei den Herren aber eher nur noch in den alten Panini-Sammelalben der Fußball-Weltmeisterschaften. Auch Sportler leben längst vor, wie Pflege und Styling auszusehen haben – ob auf dem Platz oder in der Werbung.

Als Resultat darauf benutzen immer mehr Männer ganz heimlich, still und leise die Kosmetikprodukte ihrer Partnerinnen oder greifen bewusst zu reiner Männerpflege. In vielen Regalen als Fertigprodukt vorhanden, können Pflegeprodukte für den Mann aber auch recht simpel selbst hergestellt werden. Und jetzt mal ehrlich, liebe Männer: Ein Regal aufzubauen ist deutlich schwieriger, als sich selbst eine Creme zu rühren. Also, keine falsche Scham und ran an die Rührschüssel!

Das folgende Rezept soll zum Selbermachen, Ausprobieren, Anwenden und Verschenken animieren. Und ganz nebenbei kann die selbst gemachte Kosmetik auch sehr männlich beduftet werden. Einige Variationen erinnern sogar an bekannte Düfte.

Bartfluid

Zutaten | Menge

Jojobaöl | 15 ml
Traubenkernöl | 15 ml
etherisches Öl – Bergamotte 
Eukalyptus • Lavendel traditionell | je Sorte 3 Tropfen

Zubereitung
Geben Sie alle Zutaten zusammen in eine Flasche mit Pumpspender. So lässt sich das Fluid einfach auftragen.

Die Öle können Sie auch einfach durch folgende Alternativen austauschen:
|  Für unreine Haut: Avocadoöl
|  Für den Urlaub bei Sonne oder Salzwasser: Kokosöl
|  Für  widerspenstiges Haar: Rizinusöl