Unsere Hände – und was wir mit ihnen alles machen

Unsere Hände sind ein kleines Wunder der Evolution und im Vergleich zum Tierreich, in dem es die unterschiedlichsten Extremitäten für verschiedene Lebensbedingungen gibt, gibt es bei der menschlichen Hand kaum wahrzunehmende Unterschiede.

Klar, groß und klein, dick und dünn, stark und zart machen schon einige Unterschiede sichtbar. Und wenn sich die normalerweise zwar robuste, aber eher geschmeidige Haut an der Hand rau und spröde gibt, dann liegt es meist an zu wenig Pflege und nicht daran, dass wir wieder weite Strecken über unterschiedlichste Bodenbeschaffenheiten darauf zurückgelegt haben.

Kaum zu glauben, aber auch in unseren Gefilden lauern überall Gefahren für die Hände. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie viele Bakterien und Keime an Smartphones, Tastaturen, Türklinken, Einkaufswagen, Rolltreppenhandläufen oder der Zapfpistole an der Tankstelle lauern? Weniger gefährlich ist das Ganze, wenn die Hand in einem guten, heilen Zustand ist und sich hier nichts still und heimlich einnisten kann. Da wir uns in der Regel nach jedem Hände schütteln, Nase putzen, tanken und Tür öffnen die Hände waschen stellt dies kein allzu großes Problem dar. Aber Achtung: Damit sollte keine krankhafte Reinheit erreicht werden. Es soll nur etwas überspitzt aufzeigen, welche Belastung unsere Hand auf sich nimmt und wie wichtig gute und regelmäßige Reinigung und Pflege ist.

Wussten Sie, dass unsere Hände etwa ein Viertel unserer Knochen des menschlichen Körpers beherbergen? Und dass es keine Muskeln in unseren Händen gibt, sondern 33 Muskeln aus dem Unterarm dafür sorgen, dass sich unsere Finger bewegen? Über 17.000 Rezeptoren lassen uns Druck in unterschiedlichen Arten spüren. Etwa 25 Millionen mal beugen wir unsere Finger in unserem Leben. Beeindruckende Eigenschaften und Leistungen, die wir eigentlich nur nebenbei wahrnehmen.

Auch wenn es Flamingos und Einhörner dieses Jahr ganz ohne Hände geschafft haben Trendsetter zu werden, ist doch der Anteil an hände-habenden Idolen und starken Persönlichkeiten deutlich höher.

Darum sollten wir uns die Möglichkeit doch bewahren, weiterhin unser Präzisionsinstrument Hand vielseitig einzusetzen, ohne Probleme im Hinterkopf. Wir hoffen sehr, dass wir mit unseren Möglichkeiten Anwendungshinweise geben können und dieser Beitrag dazu beiträgt, beim Hände pflegen zu lächeln und zu wissen, dass Sie sich gerade etwas Gutes tut.

Grundinformationen für die Pflege von Händen

Tragen, halten, schreiben, ja sogar sprechen – dank unserer Hände können wir den Alltag meistern, uns trotz Sprachbarrieren verständigen, Halt geben und uns schützen. Aber schützen wir unsere Hände auch genug? Trotz täglicher Belastungen kommt die Pflege und der Schutz oftmals zu kurz und das bemerken wir oftmals erst, wenn die Haut bereits Schaden davongetragen hat.

Der Herbst ist saisonal die Zeit, in der wir uns mehr Gedanken um unsere Handpflege machen sollten. Der Garten oder Balkon wird winterfest gemacht und die Temperaturen sinken, was Strapazen für die Haut bedeutet. Regelmäßiges Baden der Hände in warmen Ölbädern (zum Beispiel mit Mandelöl, Aprikosenkernöl oder Avocadoöl) mit anschließendem Eincremen wirken wahre Wunder. Rissige und strapazierte Hände danken es Ihnen mit neuer Sanftheit und heiler Haut. Cremen Sie Ihre Hände vor dem Schlafengehen reichhaltig ein und ziehen Sie anschließend dünne Baumwollhandschuhe darüber.

Gehen Sie häufig spazieren, fahren mit dem Rad zur Arbeit oder führen den Hund? Dann bitte Hände eincremen nicht vergessen! Der Fettfilm einer Creme schützt vor Kälteeinfluss und pflegt die Haut reichhaltig.
Ein sanftes Peeling mit Öl und Zucker hilft auch. Beim gemütlichen Fernsehabend das Gemisch sanft in die Hände einreiben, nach einiger Zeit mit lauwarmen Wasser abspülen und anschließend wieder eincremen. Öle, die sich hervorragend für ein solches Peeling oder Ölbad eigenen, finden Sie in unseren Herbst-Kombipacks „Zwei, die sich ergänzen“. Die beiliegenden Rezeptkarten helfen bei der Anwendung und der praktische Pumpspender ermöglicht eine saubere Entnahme ohne Kleckerei.

Schlagworte: Hände, Kosmetik, Pflege